Jagende Hunde

Professionelles Hundetraining für maximale Freiheiten im Alltag

Das Jagen steckt allen Hunden in den Genen. Im Alltag stellen jagende Hunde ihre Halter jedoch vor Herausforderungen: Ein Hund braucht für ein artgerechtes Leben unbedingt Freilauf! Das geht aber nur, wenn er dabei niemanden(!) unzumutbar belästig oder gefährdet. Er darf also auch nicht jagen. Denn damit würde nicht nur das Leben anderer Lebewesen wie Haus- und Wildtiere gefährdet. Auch für den Hund selbst bedeutet das Jagen eine echte Gefahr.

Hundeerziehung ist Tierschutz – für Wildtiere, Katzen und auch für Ihren Hund.

 

Ein wirklich gut erzogener Hund kann sämtliche Freiheiten des Freilaufs genießen. Ein richtig gut erzogener Hund ist kein „eigentlich“-Hund.
Ein gut erzogener Hund lässt sich grundsätzlich jederzeit so vom Teamleiter führen, dass der Hund Menschen, andere Hunde, andere Tiere, seine Umwelt und/oder sich selbst nicht gefährdet.

Denn er lässt sich zumindest in seinem Jagdverhalten beeinflussen, so dass von ihm keine Gefahr für sich oder andere ausgeht bzw. man weiß, wann eine Absicherung an der Schleppleine notwendig ist.

100%ige Sicherheit kann es nicht geben, es ist wie beim Autofahren. Wir fahren trotzdem alle Auto. Wer sich darum bemüht, möglichst gut und vorausschauend zu fahren, schafft ein möglichst kleines Risiko, verhält sich respektvoll und rücksichtsvoll. Wir haben 6 äußerst verschiedene Hunde, von denen keiner jagt! Es ist möglich!

Wer seinen jagenden Hund also mit unserer Hilfe erzieht, verschafft dem vierbeinigen Familienmitglied mehr Freiheit und ein artgerechtes, glücklicheres und sichereres Leben. In die Mensch-Hund-Beziehung zieht dann deutlich mehr Entspannung und dadurch auch mehr Harmonie ein.

Immer wieder hört man, dass Behörden beabsichtigen, immer mehr Waldflächen zu Naturschutzgebieten zu erklären, um Wildtiere vor jagenden Hunden zu schützen. Wenn möglichst alle Hundehalter ihre Hunde diesbezüglich so erziehen, dass sie niemanden belästigen oder gefährden, kann man diese Entwicklung stoppen. Für ein artgerechtes Leben brauchen Hunde Freilauf. Zur Entspannung und Erholung genießen wir entspannte Spaziergänge mit unseren Hunden im Wald. Was wäre Hundehaltung, wenn entspannte Spaziergänge im Wald nicht mehr möglich wären? Wie Günther Bloch so schön sagt: „Der Hund ist unser Bindeglied zur Natur.“
Für diejenigen Hundehalter, die ihre Hunde noch nicht soweit erzogen haben, dass sie zuverlässig auf den Wegen bleiben und nicht jagen, ist es ratsam zur Sicherheit für alle, die Hunde mit einer Schleppleine zu sichern. Ich helfe Ihnen dabei, dass Ihr Hund möglichst bald wieder möglichst frei auf den Wegen laufen kann, ohne sich selbst oder andere zu gefährden.
 
Aus all diesen Gründen biete ich in der Hundeschule in Oberhausen, Essen, Bottrop und Umgebung passende Trainings für jagende Hunde an. Zunächst empfehle ich dabei Einzelstunden oder sogar Hausbesuche, bei denen ich Ihren Hund in seiner gewohnten Umgebung erleben kann.

Einzelstunden sind zu Beginn absolut sinnvoll. Sobald Sie so weit sind, empfehle ich, in speziellen Gruppenstunden das Erlernte zu festigen, zu vertiefen und unter Anleitung zu üben, damit der erworbene Stand nicht nur gehalten sondern das Jagdverhalten Ihres Hundes sowie die Mensch-Hund-Beziehung immer besser wird.

Die Angebote der Hundeschule zur Erziehung jagender Hunde im Überblick:

Privatstunde: 50 € (inkl. MwSt)
Hausbesuch: 50 €/Stunde (inkl. MwSt) zzgl. Fahrtkosten nach Absprache
3-Monats-Ticket (3 Monate 1 Gruppenstunde pro Woche) 180 € (inkl. MwSt)
6-Monats-Ticket (6 Monate 1 Gruppenstunde pro Woche) 300 € (inkl. MwSt)

Blog

Newsletter

Melden Sie sich in meinem Newsletter für aktuelle Termine und Themen an.

Kontakt

BVZ Hundetrainer oberhausen thomas suster

Thomas Suster

Dorstener Str. 297, 46119 Oberhausen 0170 5510 982 mail@suster.de